Aktuelle Neuigkeiten:

Luis auf Schanzen-Tournee: der Traum von Fliegen - wird (vielleicht) bald wahr

Luis auf Schanzen-Tournee: beim Damen-Weltcup in Oberstdorf - Premieren über Premieren

Neu im Statistik-Bereich: Personal Best-Liste für Skispringerinnen

Engelberger Schanze modernisiert - beleuchtete Anlaufspur

Kandersteg nun zweites Ganzjahreszentrum in der Schweiz

mehr



Letzte Updates:

27.03.2017

KORPyeongChang

19.03.2017

POL-DDuszniki-Zdrój

POL-DDuszniki-Zdrój

POL-DDuszniki-Zdrój

POL-DDuszniki-Zdrój

POL-DDuszniki-Zdrój

17.03.2017

SLOIhan

GER-BWBad Herrenalb   NEW!

FIN-LSSuolahti

04.03.2017

FIN-LSYlistaro

JPN-13Tōkyō

JPN-28Nishinomiya   NEW!

26.02.2017

GER-SNZschorlau

GER-NWEckenhagen

24.02.2017

GER-SNLangenchursdorf

mehr




Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum

Die verspätete Bronzemedaille des Anders Haugen

am 05.01.2006

Die Geschichte des US-Amerikanischen Skispringers Anders Haugen, der nach 50 Jahren unverhofft zu Olympischem Edelmetall kam

1924 fanden die ersten Olympischen Winterspiele im französischen Chamonix statt und der Norweger Thorleif Haug, der schon Gold in der Nordischen Kombination gewonnen hatte, holte sich hinter seinen Landsmännern Thams und Bonna auch noch die Bronzemedaille im Skispringen.

Doch 1974, lange nach Haugs Tod gab es den Einspruch eines norwegischen Ski-Historikers, der einen Rechenfehler der damaligen Jury entdeckt hatte, wonach eigentlich der US-Amerikaner Anders Haugen mit 0,095 Punkten Vorsprung Dritter des Skispringens war. Das Olympische Komitee überprüfte den Fall und setzte schließlich Haug auf Platz vier. Im September 1974, also fünfzig Jahre verspätet, erhielt in Oslo der 83-jährige Anders Haugen von der Tochter des verstorbenen Thorleif Haug die Bronzemedaille überreicht.

Wer war eigentlich dieser Anders Haugen? 1889 in Norwegen geboren wanderte er mit seinem zwei Jahre jüngeren Bruder Lars aus und sie gehörten 1909 zu jenen unzählig vielen skandinavischen Einwanderern, die im mittleren Westen der Vereinigten Staaten im aufstrebenden Bergbau Arbeit fanden. Anders Haugen ließ sich in Milwaukee, Wisconsin, nieder, trat dort dem Skiclub bei, baute im Winter eine Sprungschanze und machte das Skispringen in der Region publik.

Die Gebrüder Haugen waren außerordentlich gute Skispringer, denn zwischen 1910 und 1926 gewannen sie 11-mal die Nationalen Meisterschaften im Skispringen. Lars errang dabei sieben Titel. Aber es war Anders, der die USA bei den Olympischen Spielen vertrat, denn sein Bruder hatte die Mitgliedschaft im U.S.-Olympiateam abgelehnt. 1928 nahm Anders Haugen erneut bei Olympia in St. Moritz teil, belegte dort aber nur den 18. Platz.

Nennenswert sind auch seine zwei amerikanischen Rekorde 1911 in Ironwood, Michigan, wo er 45,5 m sprang und 1920 in Dillon, Colorado, wo er 65 m erzielte. Dieser Rekord bestand übrigens noch bis 1932. Selbst bis ins höhere Alter nahm er an Skispringen in Stadien und an anderen spektakulären Sprungveranstaltungen teil.

Am 14. April 1984 verstarb schließlich Anders Haugen und er verbleibt in der Erinnerung, bis heute der einzige Amerikaner zu sein, der eine olympische Medaille im Skisprunglauf gewonnen hat.



Schanzen:

FRA Chamonix (Le Mont)

Werbung:


Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link


Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2016
www.skisprungschanzen.com