Aktuelle Neuigkeiten:

2000 Skisprungschanzen-Anlagen im Archiv!

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

"Ein entscheidender Schritt": Anlaufturm der Rothaus-Schanze wird modernisiert

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten, Teil 2 - Comebacks und Lehrstunden

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten - Tradition(en) und Neulinge

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

11.12.2018

FIN-ISKitee   NEW!

SLOMislinja

FIN-ISKontiolahti

FIN-ISSuonenjoki

FIN-ISOnkamo

10.12.2018

AUT-WWien

AUT-WWien

POL-KChochołów

09.12.2018

SLOVelenje

JPN-20Iiyama

JPN-02Owani Town

JPN-01Asahi (Hokkaido)

08.12.2018

FIN-OLTaivalkoski

SLOVizore

JPN-01Nayoro

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



Die Olympiaschanzen für 2014

am 11.06.2007

Wo 2014 die Skisprungwettbewerbe der Olympischen Winterspiele stattfinden: Eine kurze Vorstellung der Skisprunganlagen, die Teil der Bewerbungen von PyeongChang, Salzburg und Sochi für die Winterspiele 2014 sind.

Am 4. Juli wird das IOC in Guatemala City entscheiden, wo die Olympischen Win- terspiele 2014 ausgetragen werden. Drei Kandidaten haben die bisherigen Aus- wahlverfahren überstanden und ringen um die Gunst der IOC-Mitglieder. Die besten Chancen den Zuschlag zu erhalten scheint das südkoreanische Pyeongchang zu haben, doch auch Salzburg in Österreich und die russische Schwarzmeer-Stadt Sochi sind noch im Rennen. Hier werden die Planungen für die drei olympischen Schanzenkomplexe kurz vorgestellt:

Pyeongchang: Alpensia Jumping Park in Pyeongchang

Der „Alpensia Jumping Park“ oberhalb der Bewerberstadt Pyeongchang auf 759 m gelegen, soll die beiden Olympiaschanzen K125 und K98, sowie drei Nachwuchs- Mattenschanzen K60, K35, K15 enthalten. Insgesamt sind im Sprungstadion 26.000 Zuschauerplätze, davon 11.000 Sitzplätze vorgesehen. Die Kosten für die gesamte Anlage mit futuristischem Anlaufturm sollen ca. 50 Mio. Euro betragen und laut Bewerbungsmappe sollen bis 2008 die Arbeiten durchgeführt werden.

Salzburg: Paul-Ausserleitner-Schanze in Bischofshofen

Wie der Großteil der Sportstätten in der Bewerbung Salzburgs existiert auch die weltbekannte Paul-Ausserleitner-Schanze in Bischofshofen bereits jetzt. Die auf 610 m gelegene K125-Schanze wurde erst 2003 modernisiert und auch das 25.000 Zuschauern fassende Sepp-Bradl-Skistadion müsste nur leicht auf den neuesten Stand gebracht werden. Dies würde dann 2012 durchgeführt werden und für insgesamt ca. 10 Mio. Euro müsste auch noch eine temporäre 95-Meter-Schanze errichtet werden.

Sochi: National Ski Jumping Centre in Krasnaya Polyana

In Krasnaya Polyana im Kaukasus-Gebirge, ca. 50 km nord-östlich von Sochi, sollen die Schneesportarten einer Olympiade 2014 durchgeführt werden. Für die Skispringer soll ein Russisches Sprung-Zentrum mit den Schanzen K120, K90, K60, K40, K10 entstehen, das bis zu 15.000 Zuschauern Platz bietet und natürlich auch der Nachwuchsförderung dienen soll. Für ca. 35 Mio. Euro sollen die Sportstätten bis 2012 fertig gestellt werden.



Schanzen:

KOR PyeongChang
AUT Bischofshofen (Sepp Bradl-Skistadion)
RUS Esto-Sadok (RusSki Gorki Jumping Center)

Links:

Sochi 2014


Werbung:


Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link
1)   franz   schrieb am 31.01.2014 um 08:19:

Und der Wind ?

Schön freistehend so das der wind von überall kommen kann oder gibt es da keinen wind ?



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2018
www.skisprungschanzen.com